An der AOK-Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ nahmen in diesem Jahr die Kollegen M. Remold, E. Schiegl, T. Schornbaum und R. Völkl teil. Dabei wurden zwischen Mai und August alle mit dem Fahrrad zur Schule zurückgelegten Kilometer in eine Internet-Datei eingetragen.

Wie schon zuvor hatten auch im Schuljahr 2019/20 Schüler und Schülerinnen der zehnten Jahrgangsstufe die Möglichkeit, den Wahlkurs DELF-Diplom zu belegen. Die dazugehörige Prüfung wurde bedingt durch die Pandemie von April auf den 18. Juli verschoben. Ebenfalls dem Virus zum Opfer fielen einige unserer gemeinsamen Vorbereitungsstunden.

Am 22.07.2021 schlossen die Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden, vertreten durch die Präsidentin Frau Professorin Dr. Andrea Klug, und das Stiftland-Gymnasium, vertreten durch den Schulleiter Herrn Oberstudiendirektor Albert Bauer, eine Kooperationsvereinbarung. Beide Bildungseinrichtungen wollen zusammen wirken mit dem gemeinsamen Ziel die gymnasialen und die akademischen Bildungsangebote in der nördlichen Oberpfalz stärker zu verzahnen.

„Heimat, Tradition, Brauchtum“: Jeder verbindet etwas anderes mit diesen Begriffen, auch wenn ersterer wie kaum ein anderer die Gemüter zuverlässig erhitzen kann. Ferner klingt er altmodisch, irgendwie unpassend in einer vernetzten, grenzenlos gewordenen Welt, die wir sogar „globalisiert“ nennen. Und dennoch gibt der Lehrplan in Bayern vor, sich mit diesen Begrifflichkeiten auseinanderzusetzen, was auf unterschiedlichste Weise geschehen kann.

Gleich doppelten Besuch von der Polizei erhielten Schülerinnen und Schüler des Stiftland-Gymnasiums in der vergangenen Woche. In den 7. Klassen warnte Polizeihauptkommissar Wolfgang Trottmann gespannte Zuhörer*innen vor den Gefahren von Alkohol sowie weichen und harten Drogen. Dabei zeichnete er den Weg in die Abhängigkeit über Genuss, Missbrauch, Gewöhnung bis hin zur Sucht nach.

Am Mittwoch, dem 28. Juli 2021, traten 60 Schülerinnen und Schüler unserer Schule zum jährlichen schulinternen Schachturnier an – so viele wie noch nie. Das Turnier wurde nach Schweizer System über neun Runden im Blitzschach mit je sechs Minuten Bedenkzeit ausgetragen. Insgesamt wurden also an diesem Vormittag unter besonderen Hygiene-Auflagen 270 Partien Schach gespielt.

Am diesjährigen Wandertag besuchte die Q11 das deutsch-deutsche Museum in Mödlareuth. Durch Originale und Rekonstruktionen der Grenzbefestigungsanlagen der DDR konnten die Schülerinnen und Schüler an einem Erinnerungsort der deutschen Geschichte mehr darüber erfahren, was die deutsch-deutsche Teilung für die Bevölkerung tatsächlich bedeutete.

Dank zahlreicher populärwissenschaftlicher TV-Dokumentationen sind die megalomanen Bauprojekte der Nationalsozialisten einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Mit der „Welthauptstadt Germania“ etwa unternahm das Hitlerregime den Versuch, die Grenzen des bislang Möglichen ins Gigantische zu verschieben und den nationalsozialistischen Anspruch auf Weltherrschaft architektonisch in Szene zu setzen.

Bisher erschien unsere Schülerzeitung „Kontrast“ immer in gedruckter Form, besondere Zeiten erfordern allerdings besondere Maßnahmen: Dementsprechend ging der Wahlkurs Schülerzeitung in diesem Schuljahr einen anderen Weg und erstellte zum ersten Mal statt einer gedruckten Ausgabe ein E-Paper, das die Mitglieder des Wahlkurses nun stolz präsentieren können. Dieses steht der gesamten Schulfamilie in unserer Lernplattform gratis zur Verfügung.

A. Kallmeier

Im Juli dieses Jahres besuchten die 9. und 10. Klassen das KZ Flossenbürg. Unter normalen Bedingungen fände diese Exkursion in der 9. Klasse passend zum Unterrichtsthema in Geschichte statt.